Laufen an lockerer Leine

Für entspannte Spaziergänge

Dein Wunsch ist es entspannte Spaziergänge mit deinem Hund zu gestalten, ohne das dein Hund permanent an der Leine zieht?

Aus medizinischen Aspekten ist es sogar enorm wichtig, dass dein Hund nicht an der Leine zieht, da dieses sich negativ auf den Bewegungsapparat auswirkt. Der anhaltende Zug auf den Hals ist sowohl für Kehlkopf als auch Schilddrüse und Halsschlagader gesundheitsgefährdend.

Aber nicht nur für den Hund ist das Ziehen an der Leine schädlich. Auch für uns Menschen stellt es eine erhöhte körperliche Belastung dar. Diese sind oft nicht sofort zu erkennen, sondern stellen sich, sowohl beim Hund als auch beim Halter, oft als Spätfolgen dar.

Doch warum ist das Laufen an lockerer Leine schwieriger als man zu denken vermag?

Damit unser Hund entspannt an lockerer Leine laufen kann, bedeutet das für ihn ein Höchstmaß an Konzentration und Aufmerksamkeit. Um dieses überhaupt ausführen zu können, muss unser Hund alle für ihn interessanten Umweltreize ausblenden, was wir im Gegenzug hochwertig belohnen sollten.

Wie wir dabei die Verstärkungsinterevalle optimal setzen und auch die Belohnungen variabel einsetzen können, erörtern wir gemeinsam in diesem Workshop.

In diesem Workshop widmen wir uns unter anderem auch:

  • Der Freiwillige Aufmerksamkeit
  • Das Ankündigen an einen Richtungswechsel
  • Dem Leinen ende Signal
  • Unterschiedlichen Motivationsmöglichkeiten​
  • Oppositionsreflex, was ist das überhaupt?​
Lockere Leine